Nackenschmerzen: Diagnose

Symptome von Nackenschmerzen Schmerzen im Nacken können unterschiedlich ausgeprägt sein.

Insbesondere bei starken oder anhaltenden Nackenschmerzen ist ein Arztbesuch für eine exakte Diagnosestellung notwendig. Hier stehen unterschiedliche diagnostische Verfahren zur Verfügung, die je nach Art und Ausprägung der Beschwerden zum Einsatz kommen können.

Der erste Schritt bei Nackenschmerzen:
Das Anamnese-Gespräch

Zu Beginn der Diagnose bei Nackenschmerzen steht das Anamnese-Gespräch. Der Arzt muss sich ein möglichst umfassendes Bild über die individuellen Beschwerden machen.

In diesem Gespräch zur Krankheitsgeschichte können folgende Fragen relevant sein:

  • Wann haben die Schmerzen begonnen? Wie haben sich die Schmerzen im Laufe der Zeit entwickelt?
  • Wo genau sind die Nackenschmerzen lokalisiert? Strahlen die Schmerzen im Nacken auch auf andere Bereiche aus?
  • Wie würden Sie die Art des Schmerzes beschreiben?
  • Haben Sie weitere Beschwerden wie z. B. Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß?
  • Haben Sie Taubheitsgefühle oder einen Kraftverlust beobachtet?
  • Leiden Sie derzeit unter privatem oder beruflichem Stress/ innerer Anspannung?
  • Haben Sie selbst bestimmte Auslöser der Beschwerden in Verdacht?

Tipp: Gerade bei chronischen Nackenschmerzen kann das Führen eines Schmerztagebuchs sinnvoll sein, um das Beschwerdebild möglichst detailliert zu erfassen. Das Tagebuch kann dann dem Arzt zur Auswertung und gemeinsamen Besprechung vorgelegt werden.

Klinische Untersuchung bei Nackenschmerzen

Auf Basis dieses Gesprächs erfolgt in der Regel eine körperliche Untersuchung. Dabei nimmt der Arzt unter anderem die Körperhaltung in Augenschein, tastet die Halswirbelsäule ab und prüft die Beweglichkeit. Auch Reflexe werden getestet. Der Arzt inspiziert zudem die Kopfhaltung, gegebenenfalls Asymmetrien des Gesichts und die Wirbelsäule.

Bildgebende Diagnoseverfahren bei Schmerzen im Nacken

In manchen Fällen können sogenannte bildgebende Diagnoseverfahren bei Nackenschmerzen sinnvoll sein.

Dazu zählen:

  • Röntgenuntersuchung
  • Computertomographie
  • Magnetresonanztherapie

Laboruntersuchung bei Nackenschmerzen

Eine Laboruntersuchung ist bei Nackenschmerzen in der Regel dann angezeigt, wenn der Verdacht auf eine Grunderkrankung besteht. Dazu wird Blut abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.