Die besten Tipps gegen Nackenschmerzen

Sanfte Mobilisation
1 / 7

Sanfte Mobilisation

Aus Angst vor Schmerzen verfallen viele Betroffene in eine Schonhaltung. Das Problem: Gerade bei Verspannungen als häufigster Ursache für Nackenschmerzen sind die Nackenmuskeln ohnehin bereits verkürzt – wer jetzt in eine starre Position verfällt, unterstützt diesen Prozess und die Schmerzen können sich verstärken.

Insofern wird gerade bei akuten Nackenschmerzen zu einer möglichst schnellen Wiederaufnahme der Alltagsaktivität geraten. Spezielle Übungen bei Nackenschmerzen haben sich hier bewährt. Bei chronischen Nackenschmerzen wiederum wird zumeist Krankengymnastik verordnet.

Grundsätzlich gilt: Eine gezielte Schmerzlinderung ist die Basis, um Bewegung bei Nackenschmerzen überhaupt erst möglich zu machen.

Schmerzen lindern
2 / 7

Schmerzen lindern

Die medikamentöse Therapie bei Nackenschmerzen zielt darauf ab, dem Patienten eine Rückkehr in den Alltag und die Ausführung ganz normaler Bewegungen rasch wieder zu ermöglichen.

Neben Paracetamol und Acetylsalicylsäure, die ausschließlich schmerzlindernde Eigenschaften besitzen, haben sich insbesondere sogenannte NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika) wie Ibuprofen oder Diclofenac bewährt.

Diese zeichnen sich im Vergleich zu anderen Schmerzmitteln durch eine wesentlich bessere Verträglichkeit − insbesondere in Bezug auf den Magen-Darm-Trakt − aus und können sowohl äußerlich, lokal (z. B. als Creme oder Gel) oder innerlich (als Tabletten) angewendet werden.

Im Zweifel gilt: Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Wichtig: Sollten die Beschwerden trotz der eingeleiteten Behandlung nicht innerhalb von 3-5 Tagen nachlassen, ist ein Arztbesuch angezeigt.

Voltaren Schmerzgel: Die Nr. 1* bei Muskelschmerzen
3 / 7

Voltaren Schmerzgel: Die Nr. 1* bei Muskelschmerzen

Bei Muskelschmerzen, Rücken- und Gelenkschmerzen hat sich Voltaren Schmerzgel hervorragend bewährt. Denn mithilfe des Wirkstoffs Diclofenac entfaltet Voltaren Schmerzgel seine lang erprobte Zweifachwirkung.

Voltaren Schmerzgel

  • Stoppt den Schmerz
  • Bekämpft die Entzündung

Besonders raffiniert: Der Wirkstoff dringt schnell tief in die Haut ein und konzentriert sich gezielt an der entzündeten Stelle. Ein weiteres Plus ist die gute Verträglichkeit sowie der angenehm kühlende und pflegende Effekt.

Sie erhalten Voltaren rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

Erfahren Sie hier mehr über Voltaren Schmerzgel.

Tipp: Wer bei Nackenschmerzen lieber Tabletten einnimmt, kann auf Voltaren Dolo zurückgreifen.

* GfK Medic Scope, März 2016

Wärme-Anwendungen
4 / 7

Wärme-Anwendungen

Muskelverspannungen im Bereich von Nacken- und Schultermuskulatur zählen zu den häufigsten Ursachen für Nackenschmerzen. In diesem Fall kann die Zufuhr von Wärme hilfreich sein, um die Verspannungen zu lösen.

Wenn es als angenehm empfunden wird, kann das Auflegen eines Kirschkernkissens oder einer Wärmflasche eine Option sein. Auch ein warmer Schal um den Hals oder ein Wärmepflaster wird oft als wohltuend beschrieben.

Wichtig: Sollte eine Entzündung vorliegen, sind Wärme-Anwendungen nicht zu empfehlen. Ein kühlendes Schmerzgel kann hier die bessere Alternative sein. Sprechen Sie dazu im Zweifel mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Ergänzende Maßnahmen wie Akupunktur und Massage
5 / 7

Ergänzende Maßnahmen wie Akupunktur und Massage

Eine Massage kann bei Nackenschmerzen ergänzend zur Linderung der Beschwerden eingesetzt werden. Allerdings handelt es sich hier um eine Maßnahme, die niemals als alleinige Behandlung in Betracht gezogen werden sollte. Und – ganz wichtig: Die Massage sollte durch einen Fachmann wie z. B. einen Physiotherapeuten vorgenommen werden, der über Ihre Beschwerden Bescheid weiß.

Auch Akupunktur kann – insbesondere bei chronischen Nackenschmerzen – als unterstützende Therapieoption eingesetzt werden. In der Regel sind etwa 6 Sitzungen notwendig, um einen Erfolg zu erzielen.1

Lassen Sie sich dazu umfassend ärztlich beraten.

Entspannungsverfahren
6 / 7

Entspannungsverfahren

Stress und innere Anspannung spielen als Ursache für Muskelverspannungen und damit auch für Nackenschmerzen eine wichtige Rolle. Nicht umsonst lautet das Sprichwort „Mir sitzt die Angst im Nacken“.

Insofern kommt dem Thema Entspannung im Rahmen der Behandlung von akuten Beschwerden und zur Vorbeugung von neuen Schmerzen im Nacken eine zentrale Bedeutung zu.

Bewährt haben sich professionelle Entspannungsverfahren wir z. B. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Autogenes Training. Entsprechende Kurse werden zum Beispiel an der Volkshochschule angeboten.

Wann zum Arzt?
7 / 7

Wann zum Arzt?

Nackenschmerzen lassen sich in der Regel mit den geeigneten Medikamenten aus der Apotheke und weiteren Maßnahmen gut selbst behandeln. In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch sinnvoll. Das gilt zum Beispiel dann, wenn starke Nackenschmerzen auftreten oder wenn weitere Beschwerden (z. B. Fieber, Schwindel, Lähmungserscheinungen) hinzukommen. Auch bei Nackenschmerzen nach einem Unfall ist es wichtig, den Arzt zu kontaktieren. Dasselbe gilt, wenn die Beschwerden länger anhalten bzw. sich trotz einer eingeleiteten Behandlung nicht innerhalb weniger Tage bessern.

Pflichttexte:
1 Nackenschmerzen: DEGAM-Leitlinie 2013. Stand Juni 2009

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.